Meissen, was ist das?

Walfriede Hartmann Wiege Sachsens – Wein – Weißes Gold.

Dieser Dreiklang von über 1000 Jahren Geschichte, Genuss und künstlerischem und technischem Erfindungsreichtum ist stimmig. Doch mit wachen Sinnen ist noch vieles mehr zu finden auf Streifzügen durch Stadt und Umland. Geschichte wird lebendig durch Geschichten, Gegenwart erschließt sich durch Gesichter. Und weil man nur sieht, was man weiß, laden wir Sie ein:

Spazieren Sie in Gelassenheit durch die historische Altstadt, auf die sie umgebenden Hügel, lassen Sie sich einladen zu Blicken hinter Hoftore, in Gotteshäuser, in Wirtshäuser, in die Augen der Menschen. Genießen Sie all dies in Begleitung wacher, kundiger Menschen, die diese Stadt kennen und lieben. Gelegenheiten dazu haben wir viele für Sie vorbereitet:
Schauen Sie in unser Programm und treffen Sie Ihre Wahl!

logo

Oder wünschen Sie zu einem anderen Termin mit Freunden oder Familie Ihren ganz persönlichen Meißen-Spaziergang zu Geburtstag, Hochzeitstag, Klassentreffen oder einfach so.

Lassen Sie sich begleiten, vielleicht auch von der Türmerin, dem Nachtwächter, der Stadtschreiberin oder den Stadtmusikanten.

Wir freuen uns auf Sie!

NUN FREUT EUCH, LIEBE CHRISTEN G’MEIN – Meißen zur Zeit der Reformation

lutherrose

unterwegs mit Katharina Waldklingerin (1500-1564)

 

22 Jahre dauerte es, bis dass nach dem Wittenberger Thesenanschlag auch im Albertinischen Sachsen die Reformation eingeführt wurde. An all dem nimmt die Tuchmachermeisterstochter Katharina regen Anteil, erst recht seitdem sie vom 34 Jahre älteren ehrbaren Bürgermeister Georg Waldklinger, geehelicht wird. Sie erlebt die vom streng katholischen Herzog Georg betriebene Heiligsprechung des 10. Meißner Bischofs Benno. Luther wetterte derweil „Wider den neuen Abgott, der nun soll zu Meißen erhoben werden“. Später müssen Bennos Reliquien von den noch katholischen Domherren vor der Vernichtung durch nun Lutherischen Landesherren in Sicherheit gebracht werden bis sie 1576 an die Wittelsbacher verschenkt wurden – damit wird Benno zum Münchener Schutzpatron.

Sie erlebt den ersten lutherischen Superintendenten an der Meißner Stadt-Kirche U.L.F.(Frauenkirche), weiß, wie er gegen den religiösen Wankelmut seines Landesherren Moritz wetterte und wie die Meißner zu ihm hielten.

Als im April 1547 der Blitz in die Domtürme einschlägt, munkelt man:„Das ist die Strafe dafür, dass die Katholischen im Dom den Sieg des Kaisers über die protestantischen Fürsten bei der Schlacht von Mühlberg dort feierten“. Dass in selbiger Nacht auch ein Blitz den Turm der protestantischen Frauenkirche zerstörte, verschweigt die Lutherische Kolportage.

In den Mauern des Augustinerchorherrenstiftes St. Afra wird die Kurfürstlichen Landesschule gegründet. Von dort ging Reformierung des sächsischen Schulwesens aus. Die Lehrer jedoch mußten sich die Erlaubnis zur Familiengründung von ihrem Landesvater erstreiten.

Spannende Zeiten – in denen die Menschen sich positionierten, miteinander und um den rechten Glauben stritten, Geisteswissenschaften aufblühten.

Termine:

  • Reformationstag 31. 10. 16, 14:00 Uhr
  • Ostermontag 17.04. (Herzog Georgs Sterbetag)’17, 16:00 Uhr
  • 15.07. 17 – Datum der Einführung der Reformation in Meißen 1539). 15 Uhr

Treff: hinter der Meißner Frauenkirche
500-Meissen-5-DSC08559_rdax_171x12816-10-31Waldklingerin

 

 

 

 

 

 

500. Geburtstag von GEORGIUS FABRICIUS (1516–1571) am 23. April 2016

RTEmagicC_georgus_fabricius.jpg

25.  AGRICOLA-GESPRÄCH – „é ludo illustri“ –

in der Aula des Sächsischen Landesgymnasiums Sankt Afra Meißen,

01662 Meißen, Freiheit 13

 

Programm

 10:00 Uhr

Grußworte Dr. Ulrike Ostermaier, Schulleiterin des Sächsischen Landesgymnasiums Sankt Afra

Olaf Raschke, Oberbürgermeister der Stadt Meißen

Festvortrag  Fabricius. Altes und Neues zum literarischen Werk  Prof. Dr. Christoph Fasbender, Chemnitz

 

11:30 Uhr Kurzvorträge

Zur Freundschaft von Agricola und Fabricius  Dr. Ruth Engewald, Freiberg

Fabricius und die Naturforschung – ein Fragenkatalog  Andrea Kramarczyk, Chemnitz

Kaiser Maximilians roter Phönix Joachim Richter, Bergheim bei Köln / Cunnersdorf bei Kamenz

„é ludo illustri“Beitrag eines Schülers

Rundgang im Schulgelände

14:30 Uhr  Historisch-musikalischer Stadtspaziergang für Georgius Fabricius mit Ausklang bei Geburtstagskuchen

Treffpunkt vor dem Rathaus

 

 

für 2015 wünsche ich von A bis Z lauter runde Sachen,…

 interessantante Sichten und Einsichten auf bekannten und auf neuen Wegen.

Buchstabenstein mit Sonnenhut

Denen die’s nicht lassen können, immer wieder gute Vorsätze zu fassen, sei Energie für und Freude bei deren Umsetzung geschenkt.

Meine guten Vorsätze:

Am Ephaniastag werden alle Termine für das erste  Halbjahr des laufenden Jahres im Kalendarium erscheinen,.

Die Termine im ersten Halbjahr 2014 sind vollständig im Kalender eingetragen

– fast jedenfalls ;-)… es wird noch manch kleine oder größere Zusatzüberraschung geben … und am 30 Dezember spazieren wir selbstverständlich auch wieder durchs winterkalte Meißen.

dies schreibt am 7. Februar bei Frühlingsluft – die Meißnerin Walfriede Hartmann

 

Es ist bemerkenswert, wie das Leben in der Stadt aus dem Fluss kommt, wenn der Fluss in die Stadt kommt…

… deswegen werden die für den 09. Juni angekündigten Spaziergänge auf den Spuren der Hebamme verlegt auf den 14. Juli.

Ich werde die Zeit dafür nutzen, die Termine für das zweite Halbjahr vollständig einzutragen.

Allen Zuversicht bei der  Vorsorge,  Gelassenheit beim Abwarten der Fluten, Kraft beim Aufräumen  und Behütetsein 

wünscht aus Meißen  

Walfriede Hartmann

Nächste Seite »
Betrieben mit WordPress und dem modifizierten Pool theme design von Borja Fernandez.
Rundum Supersache. Validieren von XHTML und CSS.^Top^